3 Tipps, um deine Chakren mit Energie zu versorgen und auszugleichen

Du kannst die Chakren als deine inneren Heiler, Energie Transformatoren oder Energie Unterstützer bezeichnen. Sie sind Teil deines Energiekörpers und zeigen dir, welche Themen in deinem Leben aktuell eine Rolle spielen. Vielleicht bist du dir dessen aber gar nicht bewusst. Wie oft passiert es, dass ein Bereich deines Lebens nicht in Fluss ist und du irgendwann ein Muster darin erkennst? Du versuchst immer wieder etwas zu tun und dein Thema zu lösen und zu heilen, weisst aber gar nicht so richtig wie. Und hier kommen die Chakren ins Spiel. Ob du daran glaubst oder nicht, sie sind da. Und sie zeigen dir nicht nur deine Lebensthemen, Blockaden, eine Schwäche oder zu starke Überaktivität. Sie haben auch die Aufgabe dich in deiner Menschlichkeit und Spiritualität zu unterstützen.

Dadurch, dass die sieben Chakren Energie transformieren, nehmen sie Energie auf, geben sie aber auch ab. Du kannst dir das, wie ein ständigen Energieaustausch vorstellen. Was brauchst du, damit die Chakren dir Energie zur Verfügung stellen? Offenheit und die Bereitschaft selbst etwas den Chakren zu geben. Denn du darfst sie in ihrer Energie unterstützen! Unterstützt du deine sieben Chakren in ihrem Energieaustausch, werden sie ausgeglichener und erledigen ihre zahlreichen Aufgaben. Es ist ein Geben und Nehmen.

Wertvolle Tipps für deine Chakra Energie im Alltag

1. Entspannte Bewegung

Für dein Energiesystem ist Bewegung sehr unterstützend. Damit meine ich eine Art der Bewegung, die dir gut tut und die du gerne tust! Keine Bewegung, die dich in Stress bringt und dich erschöpft. Hast du also einen Job, in dem du dich viel bewegst, dich das aber belastet und du deswegen keine Bewegung mehr in deiner Freizeit hast, die du bewusst wählst, fällt das raus. Deine Bewegung kann ein Spaziergang sein, joggen, wandern, klettern, aktives Yoga, tanzen oder eine andere Sportart. Und natürlich darf sie dich auch mal fordern und eine gesunde Erschöpfung nach einer Bewegungseinheit entstehen. Welche Bewegung tut dir gut und wie kannst du sie regelmäßig in deinen Alltag einbauen, um deinen Chakren etwas gutes zu tun?

2. Basilikum

Auch Nahrungsmittel wirken auf die sieben Chakren harmonisierend und öffnend. Wahrscheinlich kommst du von selbst drauf, dass stark verarbeitetes Essen nicht so förderlich ist. Auch Zucker, Fleisch und zu viele Käseprodukte blockieren den Energiekreislauf in den Chakren, vor allem wenn es keine Bioprodukte sind. Alles was rein und natürlich ist, kann dir ein Energiekick geben. Grüne Kräuter kannst du ab jetzt öfter essen und vor allem der Basilkum ist enorm unterstützend. Basilikum gilt im Ayurveda als eine stark heilende Pflanze und ist ein Nahrungsmittel, dass Sattva fördert. Haben wir einen sattvischen Geist, spüren wir Hingabe, Klarheit, Mitgefühl, Liebe, sind fähig zu verzeihen und schnell aus einem emotional belastenden Zustand herauszukommen. Wir haben Erkenntnisse und tiefes Verstehen.

In alten ayurvedischen Texten steht geschrieben, dass Basilikum eine natürliche Substanz ist, die die Fähigkeit besitzt, Verjüngung und Langlebigkeit zu fördern. Basilikum ist außerdem sehr unterstützend für deinen Energie Haupt Kanal, dem Sushumna Kanal. Dieser ist Teil deines Energiesystems und er verläuft vom tiefsten Punkt deines Beckens bis zum höchsten Punkt deines Kopfes. Aber auch darüber hinaus verläuft er feinstofflich weiter. Am Sushumna Kanal sind die sieben Chakren angereiht. Unterstützt du also deinen Sushumna Kanal, unterstützt du auch deine Chakren.

3. Schau dir deine Themen an

Chakrenarbeit kann manchmal etwas oberflächlich erscheinen und wenn wir wollen, können wir es vermeiden tiefer zu tauchen, in dem wir uns einfache Strategien suchen, die vermeintlich die Chakren ausgleichen sollen, aber in Wirklichkeit nicht viel geschieht. Hast du beispielsweise einen Ring mit einem Chakra Symbol oder trägst eine bestimmte Farbe in deiner Kleidung, weil du sie mit einem Chakra assoziierst, und du spürst nach einer Zeit keine Besserung in deinen mit dem Chakra verbundenen Themen, kann es sein, dass du es nicht mehr Ernst nimmst. Denn die Chakren bekommen gar nicht, dass was sie gerade brauchen.

Sie sind genauso wichtig, wie deine Organe, dein ganzes Körper, dein Geist und deine Seele. Sie möchten gesehen werden und auch deine Themen brauchen genau dafür Aufmerksamkeit. Schau nach innen und beschäftige dich mit deinem Herausforderungen, Lebensthemen und Mustern – vielleicht auf eine andere Art und Weise, wie du es bisher getan hast.

Sei bei meiner kostenlosen Chakra Healing Masterclass dabei und lerne, wie du deine 7 Chakren sensitiv medial wahr nimmst und sie in Balance bringst! Ich zeige dir, welche aktuelle Lebensthemen mit deinen feinstofflichen Energien verbunden sind und wie du sie auflöst. Sie findet am 6.6.24 statt. Melde dich hier an!

Was bewirken diese Tipps für dein ganzes Chakren System?

Deine Energie fließt besser und das bedeutet, dass du einen besseren und klaren Zugang zu dir nach innen – in deine Energie bekommst. Denn jedes Chakra, ob Wurzel Chakra, Sakral Chakra, Solarplexus Chakra, Herz Chakra, Hals Chakra, Stirn Chakra, Kronen Chakra und dein Sushumna Kanal, wird von dir vermutlich mit der Zeit immer besser wahrgenommen. Du wirst in dir und deinem Chakra System stabiler sein und hast die Fähigkeit dich immer mehr selbst zu heilen. Möchtest du mehr über die Basics der Chakren erfahren? Dann lies den Blogartikel “Die 7 Chakren einfach erklärt: Überblick, Bedeutung, Wirkung”.